4. Ligaspieltag 2019 - Essen-Vogelheim

Baltrum bereits einen Spieltag vor Saisonende Meister. Abstiegssorgen bei Salzuflen, Essen und Gladbeck.

Verfasst von Dustin am 28. Mai 2019
Michel Zazzi an der Krone.

Das Abstiegsgespenst hing vor dem Spieltag am vergangenen Wochenende über der Vogelheimer Anlage, als der 1. Essener Cobigolf-Club Blau-Gold zu seinem Heimspiel einlud. Am vorletzten Spieltag der Landesliga-Saison 2019 war der Gastgeber bereits unter Zugzwang. Nach zwei punktlosen Spieltagen musste bestmöglich ein Spieltagsieg her um das Punktekonto auf 14 Zählern erhöhen zu können und somit eine ideale Ausgangssituation für das Saisonfinale zu schaffen. Allerdings erhoffte sich auch das Gladbecker Team viel von diesem Spieltag: Zwar sollten sie als Letzter in das Turnier starten. Doch durch die guten Trainingsmöglichkeiten aufgrund der geringen Distanz zur Essener Anlage und die jahrelange Erfahrung auf dem Platz könnte vielleicht sogar ein ganz großer Coup gelandet werden. Gleiches galt auch für die Baltrumer. Der Tabellenführer ärgerte diese Saison nicht nur die Osnabrücker auf ihrer Heimanlage. Wie man Essen zuhause schlägt bewiesen sie bereits auf der Cobigolf Deutschen Meisterschaft 2014, als man sich sensationell zum Herrenmannschaftsmeister kürte. Den Mannschaften aus Osnabrück und Bad Salzuflen wurden vor dem Spieltag eher Außenseiter-Chancen eingeräumt, mussten die Langbahn-Spezialisten doch mit wenig Training und Erfahrung tiefgrüne Ergebnisse auf Kurz-Cobigolfbahnen abrufen.

Bei bedecktem Himmel startete die erste Runde am Sonntag wie geplant um 9 Uhr morgens. Die Hausherren, bei denen Melanie Menzel und Thomas Barke für Walther Raffler und Marlene Tietz in die Startsechs rotierten, legten direkt eine 122er Mannschaftsrunde hin und übernahmen gemeinsam mit Osnabrück die Führung. Der VfB überraschte, doch Ingo Hoogen (22 Schläge), Ruth Zschäpe (23) und Markus Möller (24) sorgten für gute Ergebnisse. Baltrum erwischte mit einer 129 eine eher mäßige Mannschaftsrunde. Zornsteins 30 wurde gestrichen, trotzdem mussten drei 27er Einzelergebnisse verkraftet werden. Gladbeck, ohne Toto Ritz, dafür mit Dirk Gründer in der Mannschaft, spielte eine 135er Mannschaftsrunde, knapp vor Bad Salzuflen mit 138 Schlägen.

In der zweiten Runde zeichnete sich ein größtenteils unverändertes Bild ab. Die Blau-Goldenen, erstmals in ihren neuen Trikots, konnte sich um zwei Schläge verbessern, vor allem auch dank Thomas Barke, der mit einer 20er Runde die 18 Bahnen fast perfekt spielte und insgesamt einen 21er Schnitt in den ersten beiden Runden abrufen konnte. Der sieben Schläge Vorsprung auf Baltrum konnte um zwei Schläge vergrößert werden. Der KSV spielte deutlich konstanter. Vier der fünf gewerteten Spieler konnten ein Rundenergebnis von 24 verzeichnen (Zornstein, Stefanie Tomkowitz, Willfroth, Kuntermann), minimal besser als Mathias Tomkowitz (25). Auch Osnabrück spielte ähnlich konstant weiter (122). Eine Achterbahnfahrt erlebte Björn Hoogen, der in der ersten Runde noch 30 Schläge brauchte und sich in der zweiten Runde um ganze zehn Schläge verbesserte und zusammen mit einem bärenstarken Markus Möller (23) für das gute Mannschaftsergebnis sorgte. Nur drei Schläge Abstand auf Blau-Gold! Auch Jan Knoblauch konnte die zweite Runde mit einer 23 abschließen. Der Rest der Gladbecker Mannschaft kam allerdings nicht in den Tritt, so dass enttäuschende 132 Schläge auf dem Tableau verbucht werden mussten. Bereits 17 Schläge Rückstand auf Platz 3 - hier musste eine deutliche Steigerung her, sollten doch wichtige Punkte für den Ligenverbleib gesichert werden. Der MGC aus Bad Salzuflen, für die Kerstin Klein zu ihrem Mannschaftsdebüt in der Saison kam, um die fehlende Antje Kalkbrenner zu ersetzen, spielte konstant weiter (138). Einzig Julian Vernaleken, der die Saison bislang überragend spielte, konnte ein Rundenergebnis von 25 Schlägen erzielen.

Die letzten Saisonspiele baute Gladbeck während der letzten beiden Runden stark ab. In Osnabrück ließ man vier Punkte wegen einer schlechten letzten Runde liegen. Auch in Hamm zeigte die Formkurve zur letzten Runde nach unten und in Bad Salzuflen schienen die Kräfte gefehlt zu haben um den dritten Platz angreifen zu können. Und in Essen? Gladbeck fing plötzlich an Cobigolf zu spielen! 117 Schläge in Runde 3, das beste Mannschaftsergebnis des Tages! Knoblauch 21, Wanjek 23, Braun 22, Maldei 24, Nebe 27. Sollte da noch etwas gehen? Denn auch Baltrum knapperte am Essener Vorsprung (120 zu 123). Allen voran Dank Mathias Tomkowitz, Lars Zornstein (beide 23) und Markus Kuntermann, der sich von einer mäßigen Starterrunde unbeeindruckt zeigte. Osnabrück ließ Federn aufgrund einer 126er Mannschaftsrunde. Zwei gewertete 26er Runden (JB Zschäpe, Ingo Hoogen) und eine 28 (Björn Hoogen) konnten von Ruth Zschäpe und einem konstant guten Markus Möller (erneut 23) für Osnabrück nicht abgefangen werden. Wie abhängig die Essener zur Zeit von den wenigen Leistungsträgern sind zeigte sich in der dritten Runde als der bis dahin Mannschaftsstärkste Thomas Barke eine 28 spielte und man mit Dustin Raffler und Thorsten Zazzi nur zwei Ergebnisse unter 25 Schlägen erzielen konnte. Winni Lüttenberg (hartnäckigen Rückenschmerzen) und Anita Stamm (Trainingsrückstand nach 3/4 Jahr Pause) werden schmerzlich vermisst. Bad Salzuflen fand kein Mittel und beendete die dritte Runde mit 131 Schlägen. Mit bereits 23 Schlägen Rückstand stand zu dem Zeitpunkt schon fast fest, dass der MGC ohne Punkte nach Hause fahren würde.

Wenig verwunderlich, dass Bad Salzuflen mit einer 135 den Spieltag beendete. Detlef Klein gelang noch eine 25, dem Rest nicht weniger als 27. Für diese Cobigolfanlage ist das nicht gut genug. Der MGC Bad Salzuflen belegte damit den letzten Platz, trat seine lange Heimreise ohne Punkte an und rutschte in den Abstiegskampf. Der VfB Osnabrück spielte zum Schluss eine 128er Runde. Mit Markus Möller stellten die Minigolfer den Spieler des Tages mit dem Bestergebnis von 93 Schlägen auf 4 Runden. Auch Ruth Zschäpe gehörte mit ihrem Ergebnis von 97 zur Mannschaft des Tages! Konnte der BGSC Gladbeck den Spieß umdrehen und sich für die letzten Spieltage revangieren, an denen Osnabrück immer knapp vor den Gladbeckern landete? Eine weitere Steigerung wäre nötig gewesen, doch 120 Schläge sollten nicht reichen. Gladbeck wachte an diesem Spieltag zu spät auf und belegte mit einem Abstand von sechs Schlägen hinter Osnabrück den vierten Platz. Jan Knoblauch gelang zum Abschluss eine 22er Runde und beendete den Spieltag genau wie Möller mit 93 Schlägen. Die letzte Runde konnten die Baltrumer nicht weiter nutzen und erzielten erneut eine 120er Mannschaftsrunde. Markus Kuntermann erlaubte sich sogar eine 3 an der letzten Bahn und kam trotzdem mit nur 22 Schlägen aus der Runde, ähnlich wie Lars Zornstein (23). Trotz des gleichbleibenden Niveaus der Baltrumer geriet die Abschlussrunde zum Essener Alptraum! Der Vorsprung vor der letzten Runde von sechs Schlägen verpuffte. Mit 127 spielten die Essener ihre schlechteste Runde des Tages. Michel und Thorsten Zazzi spielten beide 27. Melanie Menzel, die bis dahin einen sehr guten 25er Schnitt spielte, konnte ihre Künste in der letzten Runde nicht zeigen und wurde Streicher (30). Und auch der Deutsche Herrenmeister Thomas Barke fand nach seiner schlechten dritten Runde nicht mehr in die Spur (26), so dass die Ergebnisse von Dustin Raffler (22) und Günny Reinhardt (25) zu wenig waren und das Heimspiel verloren ging. Am Schluss fehlte lediglich ein einziger Schlag zum zumindest geteilten Sieg.

Die Essener haben nun zweieinhalb Monate Zeit das bittere Ergebnis zu verdauen, bis die Gladbecker ihren letzten Trumpf ausspielen können und zu ihrem Heimspiel einladen. Mit 30 Punkten und 12 Punkten Vorsprung auf den Zweiten aus Osnabrück steht Baltrum bereits einen Spieltag vor Schluss als Sieger der Landesligastaffel 1 fest. Die restlichen Mannschaften spielen um den Abstieg. Es könnte ein in vielerlei Hinsicht heißer Spieltag im Sommer werden, bei dem sogar die Schlagzahl über den Klassenverbleib entscheidend werden kann.

Tabelle des Spieltags:
Platz Verein Punkte Schläge
1. KSV Baltrum 8 490
2. 1. Essener CGC Blau-Gold 6 491
3. VfB Osnabrück 4 498
4. BGSC Gladbeck 2 504
5. MGC Bad Salzuflen 0 542

Tabelle nach dem 4. Spieltag (4/5)
Platz Verein Punkte Schläge
1. KSV Baltrum* 30 2348
2. VfB Osnabrück* 18 2453
3. MGC Bad Salzuflen* 14 2455
4. 1. Essener CGC Blau-Gold* 12 2488
5. BGSC Gladbeck 6 2496
* = Heimspiel bereits ausgetragen